Cora Schmeiser ist eine vielseitige Sängerin. Ihre Stimme bewegt sich geschmeidig zwischen der Musik des Mittelalters wie dem Barock und der Zeitgenössischen Musik. Sie kreiert während ihrer Auftritte eine intime, schlichte Atmosphäre, in der sie die Zuhörer mit dem feinsinnigen Klang ihrer Stimme, mit ihrer Virtuosität im Wechsel expressiver Kontraste und mit ihrer subtilen Mimik, dramatisch aber ungekünstelt, fesselt.

Cora erhielt ihre ersten musikalischen und kreativen Impulse in ihrem Elternhaus und erfuhr durch langjähriges Singen im Landesjugendchor Rheinland-Pfalz die Freude am gemeinsamen Musizieren, die sie zu Ihren Musikstudien in Frankfurt am Main und Den Haag an der See führte. An diesen Studienorten konnte sie ihre Interessen für vorallem die alte und sehr alte Musik wie die zeitgenössische Musik und deren Theatralität entdecken und vertiefen. Cora studierte 'Klassischer Gesang' am Koninklijk Conservatorium von Den Haag bei Lenie van der Heuvel, Wout Oosterkamp und Gerda van Zelm. Sie nahm an Masterclasses für 'Moderne Musik und Improvisation' bei Ton Hartsuiker, Inge Fröhlich, Greetje Bijma, Isabelle Ganz, Barbara Hannigan, Claron McFadden, den Neuen Vokalsolisten Stuttgart und dem Nederlands Vocaal Laboratorium/VocaalLAB Teil. An der Akademie für berufliche und musisch-kulturelle Weiterbildung, Burg Fürsteneck, spezialisierte sie sich in der 'Musik des Mittelalters / Frühe Musik der Hohen Stände'. Durch Masterclasses für beide Gebiete wie die Mitgliedschaft beim Nederlands Vocaal Laboratorium/VocaalLAB, Amsterdam und die Weiterbildung in 'Frühe Musik der Hohen Stände, Musik des Mittelalters' in Fulda verfeinerte Cora ihr musikalisches Verständnis.

Cora Schmeiser tritt solistisch auf, aber arbeitet(e) auch zusammen mit Theatermacher wie Hotel Modern, Van Reek & Ten Bosch, Theater Adhoc, Alida Neslo, David Prins und Elisabeth Bas; mit bildenden Künstlern wie Maarten van Gent, Simone Ten Bosch, Arnold Schalks, Susanne Kriemann, Constantin Jaxy, Tanja Smit, Künstlergruppe Observatorium und Toine Horvers; mit Dichter wie Peter Swanborn, Froukje van der Ploeg, Alexis de Roode und Willem Thies; mit Ensembles wie das Nederlands Vocaal Laboratorium/VocaalLAB, Wire Griot, Rosa Ensemble, Radio Kootwijk Live, POW-ensemble, Ensemble Nu:n, ASKO Kammerchor, Coolhaven und mit Komponisten wie Ron Ford, Boudewijn Tarenskeen, Nicoleta Chatzoupoulou, Johan van Kreij, Daniël Hamburger, Hanneke Vos, Rita Knuisting Neven, Richard Craig, Anne La Berge, David Dramm, Aliona Yurtsevich, Lukas Simonis, Maurice van Loon, Falk Hübner, Giuliano Bracci und Kate Moore.

Seit der Gründung in 2004 ist sie festes Mitglied der Kölner Frauenschola Ars Choralis Coeln, die unter der Leitung von Maria Jonas Musik des Mittelalters von u. a. Hildegard von Bingen und Anna von Köln aufführt.

Cora ist Dozentin für Klassischen Gesang an der Rotterdamer SKVR-Musikschule und arbeitet als Sprachcoach Deutsch für u. a. den Großen Rundfunkchor und die Niederländische Oper, Amsterdam. Seit 2016 unterrichtet sie Deutsch für Sänger am Königlichen Konservatorium in Den Haag.

Cora Schmeiser, Foto © Florian Cramer

Foto © Florian Cramer

 

Cora Schmeiser, Zeitreise einer Trobairitz, Klondike River, Schuppen 1, Bremen, Foto © Arnold Schalks

 

Cora Schmeiser, Marc Lewon, Zeitreise einer Trobairitz, Berkel Enschot, Foto © Arnold Schalks

 

Cora Schmeiser, Reinier van Houdt, Bij gebrek aan conversatie, Rotterdam, Foto © Arnold Schalks

 

Cora Schmeiser, An Anna Blume, Kurt Schwitters, Museum de Pont, Tilburg, foto © Arnold Schalks

 

Cora Schmeiser, Aliona Yurtsevich, Viaggio Interiore, [Awakening of Alice], Muziekgebouw aan 't IJ, Amsterdam,  Foto © Co Broerse

 

Cora Schmeiser, Frauenschola Ars Choralis Coeln, Maria Jonas